Seenland Atelier Logo
Online-Galerie im Lausitzer Seenland

Über uns

Hallo Ihr Lieben. Wir sind Sarah, Nicole und Antonia und wir begrüßen Euch in unserem
"(F) A (r) benteuerland". Auf dieser Seite stellen wir uns kurz vor.
Wir haben uns Ende des Jahres 2019 bzw. Anfang des Jahres 2020 kennengelernt. Nach kurzer Zeit stellten wir fest, dass wir auf einer Wellenlänge surfen und gemeinsame Interessen teilen. Uns verbindet die Leidenschaft und der Spaß an der Malerei.
Auf diesen Seiten wollen wir die Leidenschaft zur Malerei mit Euch teilen.


Das sind wir

Sarah

Sarah
Hey Ihr Lieben, ich bin Sarah und 32 Jahre jung.
Was mich dazu gebracht hat, solch einen Spaß mit einer eigenen Internetseite mitzumachen? In erster Linie natürlich die Freude an der Zusammenarbeit mit meinen Freundinnen Nicole und Antonia, die eines Tages wie durch Zufall in mein Leben traten, worüber ich wahnsinnig glücklich bin.
Und an zweiter Stelle wollte ich einfach mal schauen, wohin die Reise so gehen kann. Ich versuche schon seit längerem mir mit meiner Kreativität etwas aufzubauen.
Neben der Malerei habe ich auch noch eine zweite Leidenschaft - die Schreiberei. Schon im frühen Jugendalter habe ich mit Gedichten angefangen und irgendwann im Laufe der Zeit kam dann der Wunsch auf: "Ich möchte einmal Kinderbuch-Autorin werden.".
Daran arbeite ich derzeit wieder intensiver, da ich aufgrund eines schweren Krankheitsfalles in der Familie die Schreiberei vorübergehend einstellen musste.
Doch nun wieder zum Thema zurück: Um ehrlich zu sein habe ich zwar früher im Jugendalter auch schon gemalt, doch derartige Bilder wie ihr sie hier nun sehen könnt, sind erst im vergangenem halben Jahr entstanden.
Die Malerei gibt mir nicht nur ein Gefühl der Leichtigkeit, sondern schafft es, dass ich mich in diesem Moment vollkommen in meine eigene Welt fallen lassen und ich endlich ich selbst sein kann.
Genug der Worte nun von mir. Nicole, du bist dran.


Nicole

Nicole
Mein Name ist Nicole und ich bin 35 Jahre jung.
Schon in der Kindheit entdeckte ich in mir die kreative Ader.
Nach meiner Ausbildung zur Maler- und Lackiererin absolvierte ich erfolgreich das Architekturstudium.
Im Jahr 2017 erkrankte ich an Multipler Sklerose.
Aufgrund der damit verbundenen Beeinträchtigungen begann ich mein Leben in Frage zu stellen. Parallel zu meiner beruflichen Tätigkeit setzten zwei Jahre der Selbstfindung ein. Letztendlich erkannte ich, dass die Krankheit ein positiver Schicksalsschlag war.
Ich lernte nicht nur auf mich zu achten und mir Ruhephasen zu gönnen, sondern entdeckte auch neue Seiten an mir. Ich kam zurück zu meinen kindlichen Wurzeln und begann wieder mit der Malerei.
Aus dieser ziehe ich meine Kraft und Entspannung, die ich auch in meinem selbst gestalteten Garten finde. Zudem probiere ich mich oft an neuen Dingen aus. Mein Motto lautet "Was ich nicht kann, kann ich lernen.".
Im Großen und Ganzen sage ich von mir selbst, ich bin ein Allrounder, kreativ und handwerklich begabt und offen für Neues.
Meine Bilder sind Ausdruck meiner Persönlichkeit sowie meines Lebens.
Ich möchte euch zeigen, dass man trotz einer chronischen Krankheit seine Träume verwirklichen sollte.


Antonia

Antonia
Hallöchen, mein Name ist Antonia und ich bin 27 Jahre jung.
Ich nutze die Malerei gern zur Entspannung und um meine Gefühle zu verarbeiten.
Durch eine Depression, die mich seit 2 Jahren begleitet, hatte ich das Glück lernen zu dürfen, was wirklich wichtig im Leben ist. Sie hat mich innehalten und nachdenken lassen, wohin ich gehöre und was ich will.
Anfang 2020 habe ich Sarah und Nicole kennengelernt und bald gemerkt, dass es sich mit den Beiden stimmig und richtig anfühlt. Die Erlebnisse der vergangenen Monate haben mich zum Malen inspiriert. Deshalb macht es mich unglaublich glücklich mit diesen beiden tollen Menschen eine Online-Galerie auf die Beine zu stellen und miteinander zu arbeiten.
Ich lebe meine Kreativität nicht erst seit 2020 aus, sondern halte meine Liebe zur Natur seit dem 18. Lebensjahr auf Fotos fest.
Ich möchte Euch ermutigen auch trotz Krankheit neue Wege zu gehen und Veränderungen als etwas Positives zu betrachten.